Sie können dir nicht sagen, auf was sie allergisch sind. Da kommen wir rein.

Hautprobleme und Allergie

Was ist eine Allergie?

Genau wie Menschen können auch Hunde, Katzen und Pferde eine Allergie haben. Die immunologischen Mechanismen, die einer Allergie bei Hunden, Katzen und Pferden zugrunde liegen, sind im Wesentlichen die gleichen wie beim Menschen. Eine Allergie ist ein Zustand der Überempfindlichkeit gegenüber Substanzen, die für die meisten Tiere ganz normal und harmlos sind. Die Überempfindlichkeit wird von einer Dysfunktion im Immunsystem des Tiers verursacht. Die Substanzen, die die Allergie verursachen – die Allergene – können Pollen, Staubmilben, Schimmel, Schuppen, Insekten, Fasern und Lebensmittel sein.

Lesen Sie mehr über Allergien

Was ist die Juckreizschwelle?

Die pruritische (Juckreiz)schwelle ist der Zeitpunkt, zu dem das Tier Juckreiz verspürt und sich kratzt. Die Juckreizschwelle ist bei jedem Patienten anders. Ein Tier, das auf Staubmilben allergisch ist, kann unauffällig sein, bis das Tier beispielsweise eine neue Allergie auf Pollen entwickelt. Die Milbenallergie ist nicht so unangenehm, dass das Tier sich kratzen muss, während die Auswirkungen der beiden Allergien zusammen genommen das Tier dazu bringen können, die Juckreizschwelle zu überschreiten. Das führt zu übermäßigem  Juckreiz und Kratzen.

Hundeallergien

Allergische Erkrankungen bei Hunden (Atopie) präsentieren sich oft in Form einer Hautkrankheit, die als atopische Dermatitis bekannt ist. Bis zu 15% der Hunde leiden unter einer atopischen Erkrankung. Die Atopie ist eine erbliche Form einer Pollen- oder Pflanzenallergie (z.B. auf Gräser, Unkraut, Bäume), einer Pilzallergie  oder verschiedener (Staub)milbenallergien.

Die ersten Symptome treten typischerweise zwischen dem ersten und dritten Lebensjahr auf (in 75% aller Fälle). Gelegentlich sind auch Symptome bei Tieren zu beobachten, die jünger als 6 Monate sind.

Lesen Sie mehr über hundeallergien

Katzenallergien

Genau wie Hunde können auch unsere Freunde auf Samtpfoten an einer atopischen Dermatitis erkranken. Eine Allergie auf Flohbisse ist die häufigste Ursache neben einer Umweltallergie.

Lesen Sie mehr über Katzenallergien

Pferdeallergien

Genau wie Hunde und Katzen können auch Pferde allergisch sein. Allergien bei Pferden werden oft von Insekten, Unkraut, Gräsern und  Pollen verursacht. Andere Allergene sind Staubmilben, Futtermittel und Schimmel in feuchtem Heu oder Stroh.

Lesen Sie mehr über Pferdeallergien

Futtermittelallergien

Die Symptome eines atopischen Tiers und einer Futtermittelallergie können einander sehr ähnlich sein. Zu der juckenden Haut kommen Ohrentzündungen, übermäßiges Lecken der Pfoten und Magen-Darm-Probleme wie Durchfall und Erbrechen, die sehr häufig bei Tieren mit einer Futtermittelallergie auftreten. Die Symptome sind typischerweise das ganze Jahr über zu beobachten.

Lesen Sie mehr über Futtermittelallergien

Allergietests

Eine korrekte Allergiediagnose erfordert eine gründliche körperliche Untersuchung mit Erfassung der kompletten dermatologischen Vorgeschichte. Klinische Fähigkeiten und Erfahrung helfen bei der Differenzierung der Tierallergien, um andere Ursachen für eine juckende Haut auszuschließen. Alle anderen bekannten Ursachen für Juckreiz müssen ausgeschlossen werden, bevor eine Überempfindlichkeit diagnostiziert werden kann. Wenn andere Auslöser für die Symptome ausgeschlossen werden können, sollte ein Allergietest der nächste Schritt sein.

Lesen Sie mehr über Allergietests

Allergiebehandlung

Die erste Wahl für die Behandlung einer Allergie ist die Immuntherapie. Es ist eine gänzlich natürliche Methode, die sicher und effektiv ist und langfristig eingesetzt werden kann. Nachdem durch unseren Test bestimmt wurde, worauf der Hund, die Katze oder das Pferd allergisch reagieren, hält unsere Immuntherapie die Erkrankung unter Kontrolle und stellt sicher, dass die Symptome zum großen Teil reduziert oder sogar ausgeschaltet werden.

Lesen Sie mehr über Allergiebehandlung

Artuvetrin Therapie

Tiere, die um die 3 Monate oder länger im Jahr Symptome aufzeigen, kommen für eine allergen-spezifische Immuntherapie wie die Artuvetrin Therapie in Betracht. Die Behandlung hilft, die Erkrankung im Griff zu behalten und die Symptome zum großten Teil zu reduzieren oder sogar ganz auszuschalten.

Lesen Sie mehr über Immuntherapie

Kurzfristige Allergielösungen

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten für kurzfristige Lösungen, um Ihnen dabei zu helfen, die allergischen Symptome Ihres Tiers im Griff zu behalten. Wir empfehlen, diese Produkte zusammen mit der Immuntherapie einzusetzen, um sicherzustellen, dass es Ihrem Tier gut geht. Das langfristige Ziel sollte es sein, nur die natürliche Allergiebehandlung – die Immuntherapie – gegen die Erkrankung Ihres Tiers einzusetzen. Die allergen-spezifische Immuntherapie ist eine sichere, effektive und langfristige Behandlung. Die Behandlung ist das einzige Mittel, dem Übel und nicht nur den Symptomen an die Wurzel zu gehen.
Es gibt heute drei hauptsächliche Produktkategorien, die kurzfristige Allergielösungen bereitstellen. Sie bekämpfen nicht die Ursache, sondern verschaffen Linderung, indem sie die allergischen Reaktionen unterdrücken. Sie sind jedoch nicht ohne Nebenwirkungen.

Lesen Sie mehr über Kurzfristige Allergielösungen