Artuvetrin® Futtermittel Test

Identifiziert eine geeignete Zusammensetzung für eine Eliminationsdiät

Derzeit ist eine endgültige Diagnose einer Futtermittelallergie bei Hunden nur über einen Futtermitteleliminationstest, gefolgt von einem Provokationstest, möglich. Obwohl sie nicht diagnostisch wirken, stellen kombinierte Tests mit Futtermittelspezifischen IgE und IgG, ein nützliches Instrument dar, um eine geeignete Zusammensetzung für eine Eliminationsdiät zu identifizieren, wenn man versucht, eine vermutete allergische Futtermittelreaktion zu diagnostizieren und zu behandeln.

 

Futtermittelallergien Broschüre herunterladen

Anfrageformular herunterladen

 

IgE und IgG

Hohe Negative Vorhersagewert

Das Ergebnis ist Teilweise zuverlässig wenn nur IgE getestet wird. Es hat sich erwiesen, dass sich wesentliche Verbesserungen gezeigt haben, wenn man eine Eliminationsdiät auf der Grundlage einer Kombination von IgE und IgG-Ergebnissen gewählt hat, statt sich nur auf IgE zu stützen.

Im Allgemeinen zeigen Serumtests für Futtermittelspezifische IgE und IgG eine durchschnittliche Genauigkeit von 75%. Werte mit hohe negative Vorhersagewert (Ø75% IgE und 84% IgG) stellen eine genauere Interpretation dar, wenn man sie mit einer positiven Vorhersagewert vergleicht (15-100% IgE und 35% IgG).

 

Tests auf 20 verschiedene Allergene

Der Artuvetrin® Futtermittel Test beinhaltet die Ergebnisse für Futtermittelspezifische IgE- und IgG-Niveaus für 20 verschiedene Allergene, zusammen mit einer deutlichen Empfehlung für potenziell geeignete Zutaten und im Handel erhältliche Diäten für einen  Futtermitteleliminationstest.

Rindfleisch – Huhn – Lamm – Schweinefleisch – Truthahn – Wild – Weißfisch – Blauer (öliger) Fisch – Milch – Ei – Sojabohne – Mais – Kartoffel – Zuckerrübe – Karotte – Erbse – Weizen – Reis – Hafer – Hefe

 

Beispielergebnis herunterladen